Jutta Michaud

Mehr zu GKS

Mehr zu GKS

GKS ist eine mehrstufige, interdisziplinäre und Ressourcen orientierte Schreibmethode mit therapeutischer Wirkung. Dabei werden die Basistechniken des Kreativen und Biografischen Schreibens genutzt, um Erkenntnisse aus der Positiven Psychologie, der Resilienz-, Glücks- und Kreativitätsforschung sowie der Psychoneuroimmunologie in Schreibimpulse zu „übersetzen“. Individuelle Erfahrungen und Erinnerungen werden mit fiktiven Elementen und kreativen Anregungen verknüpft. Den Schreibenden wird dadurch ermöglicht, belastende Situationen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, Perspektiven zu wechseln und somit den Blick auf ungewohnte Denk- und Handlungsoptionen zu richten. Im Unterschied zu anderen schreibtherapeutischen Methoden geht es nicht nur darum, Muster zu erkennen und sich Probleme von der Seele zu schreiben, sondern darüber hinaus zu üben, Ressourcen aktiv zur Lebensgestaltung einzusetzen. Die mehrstufigen Schreibimpulse werden jeweils  konkret auf relevante Aspekte des jeweiligen Krankheitsbildes oder Problemfeld zugeschnitten.

Was ist GKS?

GKS ist eine Methode, die Menschen in Krisen-, Konflikt- und Veränderungssituationen beim Stressabbau hilft. GKS fördert das Vertrauen, aus eigenem Antrieb auch schwierige Lebenssituationen zu bewältigen. Das besondere an GKS sind individuelle, mehrstufige Schreibimpulse, deren Ziel es ist, Zuversicht und Lebensmut zu entwickeln, Hoffnung und Mut  als Gesundheitsbeschleuniger einzusetzen, das Wesentliche im eigenen Leben zu erkennen und das Glückempfinden zu verstärken.

Und so funktioniert es

GKS ist eine mehrstufige, interdisziplinäre und Ressourcen orientierte Schreibmethode mit therapeutischer Wirkung. Dabei werden die Basistechniken des Kreativen und Biografischen Schreibens genutzt, um Erkenntnisse aus der Positiven Psychologie, der Resilienz-, Glücks- und Kreativitätsforschung sowie der Psychoneuroimmunologie in Schreibimpulse zu „übersetzen“. Individuelle Erfahrungen und Erinnerungen werden mit fiktiven Elementen und kreativen Anregungen verknüpft. Den Schreibenden wird dadurch ermöglicht, belastende Situationen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, Perspektiven zu wechseln und somit den Blick auf ungewohnte Denk- und Handlungsoptionen zu richten. Im Unterschied zu anderen schreibtherapeutischen Methoden geht es nicht nur darum, Muster zu erkennen und sich Probleme von der Seele zu schreiben, sondern darüber hinaus zu üben, Ressourcen aktiv zur Lebensgestaltung einzusetzen. Die mehrstufigen Schreibimpulse werden jeweils  konkret auf relevante Aspekte des jeweiligen Krankheitsbildes oder Problemfeld zugeschnitten.

 Zum Arbeitsbeispiel Charité im Video:

Wirkung: Selbstvertrauen und Lebensfreude

Aus neurologischer Sicht trägt GKS dazu bei, neue neuronale Bahnen anzulegen und durch wiederholte Stimulierung so zu trainieren, dass hilfreiche Denk- und Handlungsmuster entwickelt werden. Je häufiger beispielsweise über  Ressourcen, Unterstützer oder positive Erfahrungen geschrieben wird, desto stärker entwickeln sich im Gehirn Denkbahnen, die bewirken, dass man sich durch eine gewisse Automatisierung auf positive Lebensaspekte konzentriert. Das bestätigen auch Forschungsergebnisse aus der Lernpsychologie: Die Wirkung von selbst verfassten Texten ist besonders stark, je mehr Einsichten in einem Text enthalten sind.  Formulierungen wie „ich verstehe jetzt“ oder „es wird mir klar“, „ich traue mich jetzt“ und positive Begriffe wie „Mut“, „Freude“ oder „Aufbruch“ verhelfen zur Klarheit und einem Gefühl der Stärke.

GKS fördert die Autonomie und damit das Gefühl der Selbstwirksamkeit. Das heißt, wer sich bislang der Unbill des Lebens ausgesetzt gefühlt hat, entdeckt über das Schreiben die Macht, dem Leben eine andere Richtung zu geben- manchmal schon durch veränderte Sichtweisen.

GKS mach Spaß! Freuen Sie sich auf ein Rendezvous mit verborgenen Ressourcen und auf die Entdeckung Ihres kreativen Potenzials.

Und das sagen Teilnehmer*innen, die GKS kennen- und schätzen gelernt haben: 

„Ich liebe Menschen und Entwicklungsprozesse, die durch kreatives Tun – besonders durch schreiben – befeuert werden. Ich liebe auch Schreibtherapie. Aber niemals als „Zwang“ oder als „dunkles Schreiben“. Und ich denke, dieses Gefühl muss gar nicht aufkommen, wenn man die Schreibimpulse so mischt, dass nach jeder Session Freude bleibt. Genau das ist das „Geheimnis“ von GKS, glaube ich.“

Bei Jutta Michaud Schreibkurse zu besuchen ist für mich wie ein Abtauchen in eine andere Welt. Jedes Mal bin ich überrascht, was aus der eigenen Tiefe innerhalb von nur 90 Minuten zu Tage gefördert wird. Alles geschieht auf wohltuende, spielerische und auch strukturierte Art und Weise. Einfach nur großartig!“

„Juttas große Stärken sind ihre Fähigkeit zur Motivation, ihr Engagement  für die Schreibkunst, ihre Professionalität und ihr unerschöpflicher Fundus an vielfältigen Schreib-Möglichkeiten.
„Jeder kann schreiben“ – davon hat Jutta mich überzeugt; wer es auch erleben möchte, sollte sich mal einen Workshop (oder eine Schreibgruppe) bei ihr gönnen.“