Jutta Michaud

Blog

Stiftungs-Aktivitäten

Sicher keine leichte Entscheidung: Soll man sich einem Gentest unterziehen, wenn in der Familie vermehrt gynäkologische Krebserkrankungen auftreten? Ein engmaschiges Vorsorgenetz spricht dafür. Aber möchte man sich wirklich mit statistischen Eventualitäten belasten? Das muss jede Frau für sich entscheiden. Übrigens ist das auch eine Frage, die Männer betrifft. Sie sind nämlich auch Überträger des BRCA-Gens, das die Disposition für diese Erkrankungen trägt. Ein Indiz dafür sind häufige Fälle von Prostatakrebs in der Familie. Die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs leistet großartige Aufklärungsarbeit. Was sie zusätzlich tut, um Betroffene psychisch zu unterstützen, beschreibt meine Teamkollegin Sudi in ihrem jüngsten Blogbeitrag.

Kommentare sind geschlossen.